Die Reeperbahn 2017-09-27T11:57:40+00:00

Die Reeperbahn

Schmidt Theater bei Nacht

Infos zur Reeperbahn

Mehr Infos
Sonne und Wolken

Infos zum Besuch auf der Reeperbahn am Tag

 

Mehr Infos
Panoptikum

Infos zum Panoptikum

 

Mehr Infos
Mond und Sterne

Infos zum Besuch auf der Reeperbahn am Abend.


Mehr Infos
Schaufensterpuppe im Sexshop

Das gehört auch zur Reeperbahn:
Sex und Erotik


Mehr Infos
Musikgruppe

Infos zu Veranstaltungen auf der Reeperbahn

Mehr Infos
Reisegruppe bei Führung

Eine Führung mitmachen

Mehr Infos

Infos zur Reeperbahn

Schmidt Theater bei Nacht

Die Reeperbahn ist eine Straße in Hamburg.

Sie ist im Stadt-Teil Sankt Pauli.

Die Reeperbahn und die Neben-Straßen
sind ein bekanntes Stadt-Viertel.

Das Viertel heißt: Der Kiez.

Das war früher auf der Reeperbahn:

Früher haben Arbeiter auf der Straße Seile gemacht.

Die Seile waren für die Schiffe am Hafen.

Die Seile waren sehr lang:
Darum brauchten die Arbeiter die ganze Straße dafür.

Der Name von den Seilen war: Reep.

Darum heißt die Straße Reeperbahn.

Das war vor langer Zeit: Vor mehr als 100 Jahren.

Heute ist die Reeperbahn ein bekannter Ort in Hamburg.

Viele Besucher gehen zur Reeperbahn,
weil sie dort viel erleben können.

Das können Sie auf der Reeperbahn machen:

  • Reeperbahn am Tag:
    Am Tag
    können Sie spazieren gehen.
    Oder eine Ausstellung besuchen.
    Eine bekannte Ausstellung heißt: Das Panoptikum.
  • Reeperbahn am Abend:
    Am Abend
    ist die Reeperbahn ein Ort zum Ausgehen.
    Viele Menschen kommen zum Feiern und Tanzen.
  • Führung auf der Reeperbahn:
    Es gibt verschiedene Führungen.

Manchmal sind besondere Veranstaltungen auf der Reeperbahn.

nach oben

Infos zur Reeperbahn am Tag

Am Tag ist die Reeperbahn eine normale Straße.

In der Straße sind Wohn-Häuser und Geschäfte.

Es gibt auch Kaffee-Häuser und Lokale.

Das können Sie am Tag auf der Reeperbahn machen:

Sie können auf der Reeperbahn spazieren gehen.

Dann können Sie viele bekannte Plätze sehen.

Zum Beispiel:

Statue Hans Albers
  • Hans-Albers-Platz:
    Hans Albers war ein bekannter Sänger und Schauspieler.
    Er kam aus Hamburg.
    Viele Menschen kennen ein Lied von Hans Albers.
    Das Lied heißt: Auf der Reeperbahn nachts um halb 1.
Beatlesplatz
  • Beatles-Platz:
    Das Wort Beatles ist englisch.
    Das spricht man: Bi-tels.
    Die Beatles waren eine bekannte Musik-Gruppe aus England.
    Früher haben sie viele Konzerte in Hamburg gemacht.
    Zum Beispiel in Musik-Klubs auf dem Kiez.
Tanzende Türme
  • Die tanzenden Türme:
    Das ist ein Hoch-Haus mit 2 Türmen.
    Das Haus ist neu in Hamburg:
    Im Jahr 2012 war das Haus fertig.
    Es ist ein besonderes Haus:
    Die Türme vom Haus sind schief gebaut.
    Sie sehen so aus, als wenn sie sich bewegen.
    Zum Beispiel, als wenn sie tanzen.
    Darum nennt man das Hoch-Haus:
    Die tanzenden Türme.
nach oben

Infos zum Panoptikum

Panoptikum

Das Panoptikum

Das Wort Panoptikum ist griechisch.

Man spricht es: Pa-nop-ti-kum

Ein Panoptikum ist eine bestimmte Art von Ausstellung.

In der Ausstellung sind verschiedene Dinge.

Besucher können diese Dinge anschauen.

Im Panoptikum in Hamburg können Sie Figuren sehen.

Die Figuren sind aus Wachs.

Sie sind so groß wie normale Menschen.

Und sie sehen aus wie echte Menschen.

Manchmal kann man fast nicht sehen,
ob es eine Figur ist oder ein echter Mensch.

Wachsfigur Otto Waalkes

Die Figuren sehen aus, wie bekannte Menschen.

Zum Beispiel wie Sänger oder Schauspieler.

Diese Figuren können Sie im Panoptikum sehen:

  • Otto Waalkes
  • Udo Lindenberg
  • Und noch viele andere.

Das ist wichtig, wenn Sie ins Panoptikum gehen:

Sie dürfen die Figuren nicht anfassen:
Das ist verboten,
weil die Figuren schnell kaputt gehen.

Infos zum Besuch im Panoptikum

11 bis 21 Uhr

Öffnungszeiten:

Das Panoptikum ist jeden Tag auf:
Von 11:00 Uhr bis 21:00 Uhr.

Am Samstag ist noch länger auf.

Geld

Eintritts-Geld

  • Erwachsene: 6,00 Euro.
  • Kinder: 4,00 Euro.

Wenn Sie eine Begleit-Person brauchen:
Die Begleit-Person muss kein Geld bezahlen.

Haus

Adresse:

Panoptikum
Spielbudenplatz 3
20359 Hamburg

Bahn

Weg mit der Bahn

Sie fahren mit der U-Bahn Bahnlinie U3.

Die Haltestelle heißt: St. Pauli.

Oder Sie fahren mit der S-Bahn Bahnlinie S1.

Die Haltestelle heißt Reeperbahn.

Diese Haltestelle ist nicht barrierefrei.

Bus

Weg mit dem Bus

Sie fahren mit dem Bus Buslinie 111.

Die Haltestelle heißt: Davidstraße.

Barriere

Für Besucher mit Rollstuhl:

Das Panoptikum ist nicht barrierefrei.
Besucher mit Rollstuhl
können sich nicht überall bewegen.

Für blinde Besucher:

Besucher dürfen die Figuren nicht anfassen.
Aber für blinde Besucher gibt es eine Ausnahme:
Sie dürfen die Figuren vorsichtig anfassen.


Das ist wichtig:
Dafür müssen Sie sich vorher anmelden.
Sie können sich im Internet anmelden.
Dort gibt es ein Kontakt-Formular.

Das Formular ist nicht in Leichter Sprache.

Telefon

Kontakt:

Haben Sie Fragen zum Panoptikum?

Dann rufen Sie an.

Telefon: 040 – 310 317

Internet

Internet:

Wenn Sie mehr zum Panoptikum wissen wollen:

www.panoptikum.de

Die Internet-Seite ist nicht in Leichter Sprache.

nach oben

Infos zum Besuch auf der Reeperbahn am Abend

Die Reeperbahn am Abend

Am Abend und in der Nacht ist die Reeperbahn
ein Ort zum Ausgehen und Feiern.

Das gibt es auf der Reeperbahn:

  • Konzerte.
  • Kneipen und Lokale.
  • Musik-Klubs und Discos.
Musikgruppe

2 Neben-Straßen sind besonders bekannt,
weil dort viele Musik-Klubs sind.

Die Straßen heißen:

  • Der Spielbudenplatz.
  • Die Große Freiheit.

Wenn Sie die Reeperbahn am Abend besuchen,
können Sie viel erleben.

Es gibt immer viele verschiedene Veranstaltungen.

Viele Menschen kommen zum Feiern und Ausgehen.

Besonders am Wochenende.

Hinweisschild: Achtung

Das sollten Sie wissen:

  • Wenn Sie noch nicht volljährig sind:
    Die Kneipen und Musik-Klubs
    sind fast die ganze Nacht offen.
    Aber Sie müssen das Alter beachten.
    Das ist wichtig:
    Nach 12 Uhr nachts dürfen nur Erwachsene
    in den Kneipen sein.
    Menschen, die volljährig sind.
    Das ist ein Gesetz.
    In manche Klubs dürfen immer nur Besucher, die volljährig sind.
Barriere
  • Tipp für Besucher mit Rollstuhl:
    Wollen Sie zu einem bestimmten Ort auf der Reeperbahn?
    Manche Orte sind nicht barrierefrei.
    Zum Beispiel kleine Kneipen.
    Am besten fragen Sie vorher nach.

Achtung: Diebe auf der Reeperbahn.

Wenn viele Menschen auf der Reeperbahn sind,
sind oft auch Diebe da.

Die Diebe stehlen Geld oder Handys.

Tipp: Passen Sie gut auf Ihre Tasche auf.
Zum Beispiel die Handtasche oder den Rucksack.

Wenn ein Dieb etwas gestohlen hat,
können Sie zur Polizei gehen.

Polizei

Die Reeperbahn hat eine eigene Polizei-Wache.

Die Polizei-Wache ist bei der Davidstraße.

Und die Polizei-Wache ist sehr bekannt.

Darum hat sie einen Namen.

Die Menschen in Hamburg nennen sie: Davidwache.

nach oben

Das gehört auch zur Reeperbahn:
Sex und Erotik

Erotik ist ein Fremdwort.

Das spricht man: E-ro-tik.

Erotik ist ein aufregendes Gefühl.

Zum Beispiel:
Wenn man einen Menschen anziehend findet.

Viele Leute sagen dazu auch: Sexy.

Das spricht man: Sexie.

Viele Orte auf der Reeperbahn sind zum Thema Sex und Erotik.

Zum Beispiel:

Schaufensterpuppe im Sexshop
  • Sex-Shops:
    Das Wort Shop ist englisch.
    Man spricht es: Schopp.
    Es bedeutet: Laden.
    Im Sex-Shop können Sie viele Dinge kaufen:
    Dinge zum Thema Sex.
    Zum Beispiel sexy Unterwäsche.
    Oder Kondome.
    Das ist wichtig:
    Sie dürfen nur in einen Sex-Shop gehen,
    wenn Sie volljährig sind:
    Sie müssen wenigstens 18 Jahre alt sein.
Stripteasetänzerin
  • Strip-Lokale:
    Das Wort Strip ist eine Abkürzung.
    Das lange Wort heißt: Striptease.
    Das ist englisch.
    Man spricht es: Strip-ties.
    Ein Striptease ist ein besonderer Tanz.
    Der Tanz ist sehr sexy.
    Der Tänzer oder die Tänzerin zieht sich dabei aus.
    Wenn Sie ein Strip-Lokal besuchen,
    können beim Striptease zuschauen.
    Dafür müssen Sie bezahlen.
    Das ist wichtig:
    Sie dürfen nur in ein Strip-Lokal gehen,
    wenn Sie volljährig sind:
    Sie müssen wenigstens 18 Jahre alt sein.
Eingang Herbertstraße
  • Die Herbertstraße:
    Das ist eine bekannte Straße neben der Reeperbahn.
    Die Straße ist bekannt für Prostitution.
    Prostitution ist ein Fremdwort.
    Man spricht es: Pros-ti-tu-zion.
    Es bedeutet: Menschen bieten Sex für Geld an.
    Sie verkaufen Sex.
    Das ist ihr Beruf.
    Wenn Frauen Sex verkaufen,
    nennt man sie: Prostituierte.
    Viele Menschen sagen auch: Hure.
    In der Herbertstraße arbeiten viele Huren.
    Das ist wichtig:
    In die Herbertstraße dürfen nur bestimmte Menschen gehen:
    Nur Männer, die volljährig sind.
    Frauen dürfen nicht in die Straße,
    egal wie alt sie sind.
    Darum ist vor der Straße ist eine Wand.
nach oben

Besondere Veranstaltungen auf der Reeperbahn

Manchmal sind besondere Veranstaltungen auf der Reeperbahn.

Zum Beispiel ein großes Fest oder ein Straßen-Umzug.

Dann sind viele Menschen auf der Straße und feiern.

Die Veranstaltungen sind ganz verschieden.

Musikgruppe

Hier sind 2 Beispiele:

Das Reeperbahn-Festival

Das Wort Festival ist englisch.

Man spricht es: Fäs-ti-wäl.

Es bedeutet: Großes Fest.

Museum

Bei dem Festival gibt es Musik und Kunst.

Das können Sie beim Festival erleben:

  • Auftritte von verschiedenen Musikern.
    Manche Auftritte sind draußen auf der Straße.
    Manche Auftritte sind in Musik-Klubs.
  • Ausstellungen besuchen.
  • Zuhören bei einer Lesung:
    Ein Mensch liest einen Text vor.
    Zum Beispiel ein Gedicht.
    oder einen Teil aus einem Buch.

Das Reeperbahn-Festival ist jedes Jahr im Monat September.

Das Festival dauert 3 Tage.

Das Festival ist an verschiedenen Orten auf der Reeperbahn:

  • Auf dem Spielbudenplatz.
  • Und in verschiedenen Klubs auf der Reeperbahn.
Schlagermove

Der Schlager-Move

Das Wort Move ist englisch.

Man spricht es: Muuw.

Es bedeutet: Umzug.

 

Der Schlager-Move ist ein Umzug mit Schlager-Musik.

Auf der Straße fahren Lastwagen.

Die Lastwagen sind bunt geschmückt.

Und auf jedem Lastwagen läuft Schlager-Musik.

Auf den Lastwagen sind auch Menschen:

Sie sind verkleidet mit bunten Kostümen.

Sie singen und tanzen und feiern.

Jedes Jahr kommen viele Besucher zum Schlager-Move.

Die Besucher verkleiden sich.

Sie schauen den Umzug an und feiern eine große Party auf der Straße.

Der Schlager-Move ist jedes Jahr im Monat Juli.

Der Umzug ist im Stadt-Teil St. Pauli.

nach oben

Führungen auf der Reeperbahn

 

Reisegruppe bei Führung

Sie können eine Führung auf der Reeperbahn mitmachen.

Ein Stadt-Führer geht mit den Besuchern über die Reeperbahn.

Und er erklärt viele Dinge zur Reeperbahn.

Zum Beispiel: Die Geschichte von der Straße.

Es gibt verschiedene Führungen zur Reeperbahn:

Die Führungen sind zu verschiedenen Themen.

Zum Beispiel:

  • Infos zu der Geschichte von der Reeperbahn.
  • Infos zu der Geschichte von der Prostitution.
    Die Führung heißt: Historische Hurentour.
  • Infos zu der Musik-Gruppe: Die Beatles.
    Die Führung heißt: Beatles-Tour.
  • Infos zum Stadt-Teil St. Pauli am Abend.
    Oder in der Nacht.
    Die Führung heißt: St. Pauli Nachtwächter.

Das ist wichtig:

  • Die Führungen sind nicht in Leichter Sprache.
  • Manche Führungen sind nur für Erwachsene:
    Dann dürfen Sie nur mitmachen,
    wenn Sie volljährig sind.
Internet

Mehr Infos zu Führungen
finden Sie auf der Internet-Seite:

Führungen auf der Reeperbahn.

Die Internet-Seite ist nicht in Leichter Sprache.

nach oben

Infos zum Text

Der Text ist von:
Projekt Tourismus für Alle in Hamburg, gefördert durch Aktion Mensch

Die Übersetzung ist von:
Büro für Leichte Sprache Hamburg, gefördert durch Aktion Mensch
ls.lhhh.de

Der Text ist geprüft von:
Teilnehmern am Campus Uhlenhorst
www.campus-uhlenhorst.de

zurück zur Übersicht

Bildquellen

  • Modrow_HHT_Reeperbahn_8272: Hamburg Tourismus GmbH / Modrow
  • tag: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • 4677620895_7167067059_o: Thomas Roth / flickr
  • nacht: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • sexshop txmx2 flickr: txmx2 / flickr
  • musikgruppe: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • reisegruppe: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • restaurant: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • Hansalbersstatue CC BY-SA 3.0 wikimedia web: wikimedia / Andreas Straßer
  • 3026177838_d3cf8ef502_o: arne bratenstein / flickr
  • PeterKraayvanger pixabay dancing-towers: Peter Kraayvanger / pixabay
  • Wax Figure Otto Waalkes, Panoptikum Hamburg: Mark Michaelis / flickr
  • 11bis9Uhr: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • geld_wenig: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • haus 4: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • zug: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • bus: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • barriere: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • mann 4: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • telefon: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • internet: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • disko: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • achtung: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • stehlen: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • polizei: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • Striptease Von Michael Albov aka mikegoat flickr CC BY-SA 2.0: Michael Albov / flickr
  • St.Pauli, Herbertstrasse: Uwe Koch / flickr
  • museum: © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.
  • Schlagermove_2015_02 Von Frank Schwichtenberg – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0 wikimedia web: wikimedia / Frank Schwichtenberg